[33] d) Das Oberlandesgericht ist schließlich zutreffend von einem gesetzlichen Übergang des Anspruchs auf die Antragstellerin nach § 7 Abs. § 32 Abs. 16; aA Schürmann FamRZ 2014, 921; Sünderhauf NZFam 2014, 585). [6] II. Dies hat das Kammergericht Berlin entschieden. Ein konkretes Recht auf das Wechselmodell gibt es nicht. Das OLG Frankfurt a.M. befand, das Einkommen der Mutter während der ersten drei Lebensjahre des Kindes sei nur ganz eingeschränkt auf den Unterhalt anzurechnen. Hierauf ist ein Mehrbedarf der sich gerade aus dem Wechselmodell ergibt aufzurechnen. März 2014 – XII ZB 234/13 – FamRZ 2014, 917). November 2014 durch den Vorsitzenden Richter Dose und die Richter Dr. Klinkhammer, Schilling, Dr. Nedden-Boeger und Guhling für Recht erkannt: Die Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss des 4. c) Ob ein Elternteil die Hauptverantwortung für ein Kind trägt und damit seine Unterhaltspflicht im Sinne des § 1606 Abs. 123recht: Vielen Dank Frau Bastian. Senatsbeschlüsse vom 22. 37 f.). Februar 2017 hat der Bundesgerichtshof das Wechselmodell erstmals gestärkt und im Beschluss (Az. Im Paritätsmodell lebt das Kind jedoch bei Mutter und Vater zu gleichen Teilen, sodass auch der Kindesunterhalt von beiden geleistet wird. 2 Satz 3 Halbsatz 1 BGB ist (vgl. Beim Vater wird das halbe Kindergeld (219 Euro / 2 = 109,50 Euro) abgezogen und bei der Mutter hinzugerechnet, so dass sich schlussendlich für den Vater ein Haftungsanteil von 619,50 Euro und für die Mutter 378,96 Euro ergibt. 1 BGB, so dass der Unterhaltsbedarf der Kinder nach § 1610 BGB keine besondere Darlegung erfordert (vgl. Berechnungsbeispiel für den Unterhalt im Wechselmodell, Selbstbehalt/ angemessene Eigenbedarf des Unterhaltspflichtigen, Kindesunterhalt: Auch Top-Verdiener müssen Einkommen darlegen, Düsseldorfer Tabelle 2021: Mehr Unterhalt im neuen Jahr, Mehr Geld für Kinder: Unterhalt steigt deutlicher als erwartet, Trotz Corona: Vater hat Recht auf Umgang mit Kind. Unterhalt im Wechselmodell und bei erweitertem Umgang 1. (geb. Eine Beispielrechnung zum Unterhalt Der BGH (12.02.2014 – XII ZR 234/13) hält im Wechselmodell, welches er als nahezu paritätische Betreuung des Kindes durch beide Elternteile definiert, beide Eltern für barunterhaltspflichtig. Dies hat den Vorteil, dass sich das Kind von keinem der beiden Elternteile entfremdet, da es sich regelmäßig bei Mutter und Vater aufhält und somit auch bei beiden den Lebensmittelpunkt hat. Das hält sich im Rahmen zulässiger tatrichterlicher Würdigung und ist aus Rechtsgründen nicht zu beanstanden. Beide Elternteile haben dafür Sorge zu tragen, dass es dem Kind gut geht und die bekannten und gewohnten Routinen im Alltag des Kindes umgesetzt werden. Dadurch werde eine Exaktheit suggeriert, die mit der Lebenswirklichkeit wenig zu tun haben dürfte. Vor kurzem starteten wir die Serie „Wechselmodell & Co. im Griff“ mit den Basics zum Bar- und Betreuungsunterhalt. Januar 2014 – XII ZB 185/12 – FamRZ 2014, 637 Rn. So kommt ein Elternteil für den Barunterhalt und das andere Elternteil für den Naturalunterhalt in Form von Kost und Logis auf. [29] Die von der Rechtsbeschwerde erhobene Rüge, der Antragsgegner habe durch detaillierte Berechnung dargelegt, dass sein Betreuungsanteil nicht bei 43 %, sondern bei 46, 67 % liege, vermag einen Verfahrensfehler nicht aufzuzeigen. Zur Unterhaltsberechnung, wenn sich das Kind je zur Hälfte bei beiden Elternteilen aufhält (“Wechselmodell”): Ein Wechselmodell liegt nach der BGH-Rechtsprechung vor, wenn kein Elternteil wesentlich mehr Betreuungsleistungen für das Kind erbringt als der andere Elternteil. 3 BGB jedenfalls von einem Unterhalt in der zugesprochenen Höhe nicht befreit. [24] Deshalb ändert sich an der aus dem Schwergewicht der Betreuung durch einen Elternteil folgenden Aufteilung zwischen Bar- und Betreuungsunterhalt nichts, wenn der barunterhaltspflichtige Elternteil seinerseits Betreuungs- und Versorgungsleistungen erbringt, selbst wenn dies im Rahmen eines über das übliche Maß hinaus wahrgenommenen Umgangsrechts erfolgt, dessen Ausgestaltung sich bereits einer Mitbetreuung annähert. Da der Vater in unserem Beispiel aber mehr verdient als die Mutter, beträgt sein Anteil am Kindesunterhalts entsprechend seiner Leistungsfähigkeit mehr. Der Gesamtbedarf des Kindes, in unserem Beispiel 998 Euro monatlich, wird zu gleichen Teilen auf die Eltern aufgeteilt. Die im Rahmen eines Wechselmodells von einem Elternteil geleistete Kinderbetreuung kann nicht zur Befreiung von seiner Barunterhaltspflicht führen. Da gibt’s die bekannte Düsseldorfer Tabelle mit Einkommensgrup… Es gibt für das Einkommen zwar Freibeträge. In unserem Beispiel teilen sich Vater und Mutter die Betreuung des 4-jährigen Kindes exakt zu 50%. Die Verfahren dauern so lange, dass ich die Miete nicht mehr tragen kann. Heute steigen wir tiefer in die Materie ein und zeigen Ihnen, welche Faktoren Sie als Anwalt bei der Berechnung des Kindesunterhalts zu beachten haben, wenn der betreuende Elternteil mehr verdient als der nicht-betreuende Elternteil. Dies entspricht der Rechtsprechung des Senats und ist aus Rechtsgründen nicht zu beanstanden. Es hat dabei maßgeblich auf die entsprechende Vereinbarung der Eltern abgestellt. Wie der Unterhalt beim Wechselmodell berechnet wird, sei an einem vereinfachten Beispiel dargestellt: M und V betreuen das Kind K (10 Jahre) zu in etwa gleich langen Zeitabschnitten. Nach einer von den Eltern getroffenen Vereinbarung betreut der Antragsgegner die Kinder an sechs von 14 Tagen. 6 Satz 1 EStG sowie Wendl/Scholz, Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis 8. Kann das Wechselmodell auch gerichtlich angeordnet werden? Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die geteilte Betreuung durch beide Eltern im Vergleich mit anderen Betreuungsmodellen dem Kindeswohl im konkreten Fall am besten entspricht. Für die restriktive Annahme eines Wechselmodells sprächen auch verfahrensökonomische Erwägungen. Kann also vor Gericht glaubhaft gemacht werden, dass das Kind im konkreten Fall von einer geteilten Betreuung profitiert, kann das Wechselmodell gerichtlich angeordnet werden. Trägt einer der Eltern, bei dem sich das Kind gelegentlich aufhält nur die Kosten der Ernährung, während der andere Elternteil allein die Kosten der Kleidung, des Schulbedarfs, des Hobbys etc. 1 BGB und den Sätzen der Düsseldorfer Tabelle ausgewiesene sächliche (Regel-) Bedarf offen. Dadurch ergeben sich Mehrkosten i. H. v. 150 Euro monatlich. Auf Seiten von V steht ein Einkommen zur Verfügung in Höhe von 1.600,00 Euro (3.000,00 Euro minus 1.400,00 Euro). Demgegenüber bliebe der in § 1612 a Abs. September 2000 – XII ZR 174/98 – FamRZ 2001, 619 und vom 14. [15] b) Der Antragsgegner wird nach § 1606 Abs. Der Kindesunterhalt in Form des Barunterhalts wird in diesem Modell von dem Elternteil gezahlt, bei dem das Kind nicht lebt. Dass der Unterhaltsanspruch wegen Verletzung der Erwerbsobliegenheit aufgrund fiktiven Einkommens bemessen worden ist, hindert den Anspruchsübergang nach der Rechtsprechung des Senats nicht (Senatsurteile vom 27. Mehr darüber erfahren Sie hier. Und das ist nicht immer einfach, immerhin soll es dem Kind trotz der Trennung der Eltern gut gehen und an Nichts fehlen. Sachverständige und Richter fordern dies sogar für das Paritätsmodell ein. Auf Unterhalt kann nicht verzichtet werden, wenn eine Ehe noch nicht rechskräftig geschieden ist. Zwischen den Beteiligten ist streitig, ob die Voraussetzungen eines Wechselmodells erfüllt sind. 18 und vom 24. Die Eltern sind das Schicksal des Kindes. Recht weit verbreitet ist auch der wöchentliche Wechsel, bei dem das Kind eine Woche lang bei der Mutter und die darauffolgende Woche beim Vater lebt. 1 BGB lediglich der sächliche Bedarf geltend gemacht wird, der vom Betreuungsbedarf zu unterscheiden ist (vgl. Dies ist der Fall, wenn einer der folgenden Unterhaltstatbestände des BGB vorliegt: 1. Hallo zusammen, Es geht um meine Freundin. Februar 2007 – XII ZR 161/04 – FamRZ 2007, 707 Rn. Die großzügige Annahme eines Wechselmodells könne zu einem Rückgang der Bereitschaft zur Einräumung weitreichender Umgangskontakte führen. Zwischen den Beteiligten ist streitig, ob die Voraussetzungen eines Wechselmodells erfüllt sind. Der Unterhalt kann zudem weitergehend gemindert sein, wenn der barunterhaltspflichtige Elternteil dem Kind im Zuge seines erweiterten Umgangsrechts Leistungen erbringt, mit denen er den Unterhaltsbedarf des Kindes auf andere Weise als durch Zahlung einer Geldrente teilweise deckt (Senatsbeschluss vom 12. Titelbild: Alexander Kirch / shutterstock.com, Höhe des Unterhalts abhängig vom Einkommen. Die vom Antragsgegner erhobenen Einwände, er sei wegen des nach seinem Vortrag praktizierten Wechselmodells überhaupt nicht barunterhaltspflichtig und im Übrigen jedenfalls vollständig leistungsunfähig, seien aber nicht begründet. Das Wechselmodell ist also als Abkehr bzw. § 2 Rn. Auf den Prüfungsebenen "Bedarf", "Bedürftigkeit" und "Leistungsfähigkeit" wird mit … Dies war jedoch nicht immer so. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat auf die mündliche Verhandlung vom 5. Monatlich anfallende Kosten für das Kind: Einkommen der Eltern und Tabellenunterhalt: Laut Düsseldorfer Tabelle (9. Es ist eine verbreitete Auffassung, dass ein Wechselmodell nur dann zwischen den Eltern vereinbart werden kann, wenn Vater und Mutter das beide wollen. Residenzmo… Denn dann ist die Annahme gerechtfertigt, dass dieser Elternteil die Hauptverantwortung für das Kind trägt und dadurch den Betreuungsunterhalt leistet, während der andere Elternteil – auf der Grundlage nur seiner eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse – zum Barunterhalt verpflichtet ist. als sie sich getrennt hatten, sagte er ihr, dass er ihr jeden Monat 300 € unterhalt zahlt. [31] c) Eine teilweise Erfüllung des Barunterhaltsanspruchs hat das Oberlandesgericht zu Recht mangels konkreten Vorbringens des Antragsgegners verneint. Daher können sich die Eltern die Wechselintervalle so legen, wie es ihnen, vor allem aber dem Kind, am besten passt. Eine Woche bei der Mutter, eine Woche beim Vater – wenn die Kinder nach einer Scheidung im Wechselmodell aufwachsen, sind einige Herausforderungen zu meistern, auch in rechtlicher Hinsicht. Häufig entscheiden sich Eltern für einen Wechsel in kurzen Intervallen von zwei bis fünf Tagen. März 2001 – XII ZR 57/99 – JAmt 2001, 241). Vielmehr ist das Elternteil mit der geringeren Betreuungszeit allein bar­unterhalts­pflichtig. Auf die Beschwerde des Antragsgegners hat das Oberlandesgericht den monatlichen Unterhalt für die Zeit von Juli 2011 bis Oktober 2012 auf 97 € für F. und 72 € für J. festgesetzt, für November und Dezember 2012 auf je 85 € und für die Zeit ab Januar 2013 auf je 60 €. Soll das gemeinsame Kind bei Mama oder doch lieber bei Papa leben? [16] aa) Eine Befreiung vom Barunterhalt nach § 1606 Abs. 224). Das gilt unabhängig davon, ob die Eltern ein Wechselmodell praktizieren. Der Betreuungsaufwand muss annähernd gleich verteilt sein. Wenn sich die Elternteile noch gut verstehen und räumlich nicht weit voneinander entfernt leben, wäre die Fürsorge und Betreuung nach dem „Wechselmodell“ interessant. [8] Ein Wechselmodell liege nur bei einer (fast) hälftigen Teilung der Kindesbetreuung vor, während der zeitlichen Komponente nur indizielle Bedeutung dafür zukomme, ob ein Elternteil die Hauptverantwortung für ein Kind trage. Das ermögliche eine großzügigere unterhaltsrechtliche Berücksichtigung von Mehrkosten, welche allerdings konkret geltend zu machen seien. § 2 Rn. Wählen Sie bitte aus, ob neben dem Kindes­unter­halt auch Ehe­gatten­unter­halt berück­sich­tigt werden soll. Grundsätzlich steht jedoch das Kindeswohl immer im Vordergrund. = 998 Euro monatlicher Gesamtbedarf des Kindes. Das Kindergeld bezieht die Mutter. So hat das Amtsgericht Heidelberg auch gegen den Willen der Mutter … Für viele Väter ist das Wechselmodell ein erstrebenswertes Ziel. Wenn gar kein Einkommen bei der Mutter vorhanden ist, schuldet sie auch keinen Unterhalt, der Bedarf des Kindes bemisst sich dann aber auch alleine aus dem Einkommen … 3 Satz 2 BGB ist nicht eingetreten. Denn das Oberlandesgericht ist insoweit übereinstimmend mit dem Amtsgericht davon ausgegangen, dass die vom Antragsgegner vorgetragenen Zeiten auf vorübergehenden Abweichungen beruhten, die sich etwa aus beruflich stärkerer Belastung eines Elternteils ergaben, und eine Orientierung an der von den Eltern getroffenen Vereinbarung, die bewusst nicht auf genau hälftige Anteile ausgerichtet gewesen sei, nicht in Frage stellen. Aufl. Dagegen könne ein Mehraufwand, der dem Kindesvater aufgrund des erhöhten Betreuungsaufwands anfalle, auch bei enger Auslegung des Wechselmodellbegriffs berücksichtigt werden. Der Barunterhalt lässt sich auch nicht in zwei gesondert zu ermittelnde Beträge aufspalten, die für jeden Elternteil nach dessen jeweiliger alleiniger Unterhaltspflicht zu berechnen wären. 3 Satz 2 BGB durch die Pflege und Erziehung des Kindes erfüllt (Senatsbeschluss vom 12. Weitere Ideen zu scheidung, trennung, trennung mit kind. 2 Satz 2 BGB in Obhut habe und zur Geltendmachung des Kindesunterhalts ein Pfleger bestellt werden müsste. Der Wechsel kann aber auch täglich stattfinden: Das Kind verlässt morgens das Haus der Mutter und geht in die Schule, nach dem Unterricht kehrt es dann ins Haus des Vaters ein. Bei der mutter ist deshalb kein Selbstbehalt anzusetzen, vielmehr kann und muss sie die vollen 700,- Euro für den Kindesunterhalt verwenden. im November 2006). Am 01. //