Durchlaufende Posten zählen nicht zum Entgelt, da die Vertragsbeziehung direkt zwischen dem Kunden des Unternehmers und dem Erbringer der Leistung zustande kommt (Rechnung des Er­bringers lautet auf Namen des Kunden) und sind vom Unternehmer daher netto, am besten separat ausgewiesen, an seinen Kunden weiter zu verrechnen. Die Umsatzsteuer selbst gehört nicht zum Entgelt, jedoch andere Abgaben, zB Verbrauchs-, Energie- und Vergnügungssteuern, Werbeabgabe sowie der Altlastenbeitrag. Werden sie angegeben, dürfen sie nur getrennt vom Entgelt angeführt werden (siehe auch Rz 1514). Der Unternehmer ist als Leistungsempfänger in die Leistungskette eingebunden. Ein Leistungsaustausch setzt Leistung und Gegenleistung, das Vorliegen von zwei Beteiligten und die innere Verknüpfung zwischen Leistung und Gegenleistung voraus. Anders sieht es aus, wenn das Finanzamt eine Bilanzierung verlangt. Durchlaufende Posten sind Beträge die vereinnahmt werden für jemanden anders, also im Namen und für Rechnung eines Dritten. Beispiel: Vom Betriebsratsfonds werden Warengutscheine eingekauft und zum Selbstkostenpreis an die Belegschaftsmitglieder weitergegeben. Durchlaufende Posten sind zum Beispiel: Zahlungen auf ein notarielles Anderkonto, Um einen durchlaufenden Posten kann es sich demnach nicht mehr handeln, wenn der zu beurteilende Unternehmer selber Schuldner einer Leistung oder einer Gebühr ist, sprich selbst ein zivilrechtliches Verpflichtungsgeschäft eingegangen ist oder nach anderen Vorschriften zu einer Zahlung verpflichtet ist. Warum gibt es hierzu ein Problem? Versandkosten bei einer Lieferung). Wir haben hier zwei getrennte Vorgänge. Der Schaden wird nun gerichtlich eingeklagt. Da durchlaufende Posten für andere in Rechnung gestellt werden, müssen diese auf einer Rechnung stets auch getrennt vom selbst vereinnahmten Entgelt angeführt werden und es darf keine Umsatzsteuer für sie veranschlagt werden. Die Umsatzsteuer und die Frage wer sie denn nun genau trägt und wer wie viel wann ans Finanzamt abführt (zahlt), kann äußerst verwirrend sein. Sie haben Fragen dazu oder zu ähnlichen Themen? Sozialversicherung und betriebswirtschaftlichen Tipps. Ob der Unternehmer nämlich ein Entgelt nur in Höhe der Selbstkosten verrechnet, ob er einen Gewinnaufschlag vornimmt oder ob vom Kunden lediglich ein Kostenbeitrag zu leisten ist, ist für die Einordnung als Leistungsaustausch unerheblich.Verrechnet der Unternehmer etwa für seine erbrachte Beratungsleistung nur das Kilometergeld, so ist dieser Betrag dennoch umsatzsteuerpflichtig. Durchlaufende Posten oder sogenanntes Fremdgeld, sind Beträge, die ein Selbstständiger oder ein Unternehmer für eine andere Person einnimmt und an diese weiterleitet z.B. Daher haben die Gelder auch keine Auswirkung auf die Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Klassisches Beispiel ist die Lieferung einer Ware gegen ein bestimmtes Entgelt. Durchlaufende Posten in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) Wie bereits erwähnt, sind durchlaufende Posten weder den Betriebseinnahmen noch den Betriebsausgaben zuzuordnen. Vorgehensweise bei durchlaufenden Posten. Sie sind erfolgsneutral und gelten nicht als Betriebsausgaben oder Betriebseinnahmen, daher wird auf durchlaufende Posten keine Umsatzsteuer erhoben. Das heißt zwar, dass das Unternehmen keine Umsatzsteuer für diese Aufwendungen entrichten muss, aber im Umkehrschluss auch, dass kein Vorsteuerabzug vorgenommen werden kann. Durchlaufende Posten Als durchlaufende Posten bezeichnet man Beträge, die zwar vom Unternehmer weiterverrechnet werden, aber im Namen und für Rechnung eines anderen vereinnahmt oder verausgabt werden. Ein Leistungsaustausch setzt Leistung und Gegenleistung, das Vorliegen von zwei Beteiligten und die innere Verknüpfung zwischen Leistung und Gegenleistung voraus. Da es sich nur dann um einen durchlaufenden Posten handelt, wenn jemand im Namen und für Rechnung eines anderen handelt, wird es für den Vermittler regelmäßig keine Rechnungen geben, … Der Vorsteuerabzug ist hier anstatt mit 19 % lediglich mit 7 % vorzunehmen. Ein solcher Auslagenersatz unterliegt der Umsatzsteuer unabhängig davon, ob in der ursprünglichen Eingangsrechnung an den Unternehmer eine Vorsteuer ausgewiesen ist oder nicht. Das heißt: Für die Nebenleistung ist jener Steuersatz anzuwenden, der für die Hauptleistung zu berücksichtigen ist. Die Weiterverrechnung erfolgt somit immer netto. Damit das Finan­zamt die ver­schiede­nen Geld­flüsse von Unternehmen und Unternehmern nachvol­lziehen kann, müssen durch­laufende Posten auch als solche bekan­nt gegeben werden. Klassisches Beispiel ist die Lieferung einer Ware gegen ein bestimmtes Entgelt. (von RAuN Peter Bohnenkamp) 1. In jedem Fall ist dem Finanzamt gegenüber lückenlos nachzuweisen, woher ein durchlaufender Posten stammt. Der Unternehmer hat auf Verlangen des Finanzamts Angaben über die bei ihm durchlaufenden Posten zu machen. Zu den wichtigsten durchlaufenden Posten zählen Orts- und Kurtaxen, Rezeptgebühren, Begutachtungsplaketten für Autos oder von Rechtsanwälten oder Notaren weiterverrechnete Gerichtsgebühren. Durchlaufende Posten sind nicht zum umsatzsteuerpflichtigen Entgelt gehörende Beträge, die der Unternehmer (offensichtlich) im Namen und für Rechnung eines anderen vereinnahmt oder verausgabt (§ 10 I UStG). Verauslagte Gebühren werden bei der Weiterberechnung an Kunden und Mandanten häufig nicht der Umsatzsteuer unterworfen.Dies ist aber nur dann zulässig, wenn es sich dabei um "durchlaufende Posten€œ nach den umsatzsteuergesetzlichen Regelungen handelt. Geschuldete Umsatzsteuer- und abziehbare Vorsteuerbeträge aus Lieferungen und sonstigen Leistungen können somit von Einnahmen-Ausgaben-Rechnern entweder - wie beim Betriebsvermögensvergleich nach § 4 Abs. 1.000,00 € zur Weiterleitung an seinen Mandanten. Treffen alle Kriterien zu ist wie folgt zu buchen: Eingabe einer Ausgabe in FreeFinance mit der Belegart "7999 Durchlaufposten Ausgaben (in Kombination mit 4999 - keine ESt/USt)": diese Belegart wird weder in der Einkommensteuer noch in der Umsatzsteuer einberechnet, dh: es ist auch keine Umsatzsteuer (0%) in der Ausgabe zu verwenden.Verwenden Sie den Bruttobetrag. Die geplante Senkung der Umsatzsteuer soll vor allem bei den Verbrauchern ankommen, damit die Kaufkraft gestärkt wird. Verrechnet ein Unternehmer Kosten an seine Kunden weiter, so muss er stets prüfen, ob dieser Auslagenersatz umsatzsteuerpflichtig ist oder nicht. Alle durchlaufenden Posten beeinflussen zunächst in irgendeiner Form die Liquidität deines Unternehmens. Zu den wichtigsten durchlaufenden Posten zählen Orts- und Kurtaxen, Rezeptgebühren, Begutachtungsplaketten für Autos oder von Rechtsanwälten oder Notaren weiterverrechnete Gerichtsgebühren. Verrechnet der Unternehmer etwa für seine erbrachte Beratungsleistung nur das Kilometergeld, so ist dieser Betrag bei einem umsatzsteuerpflichtigen Unternehmer auch umsatzsteuerpflichtig zu verrechnen. Betriebskosten wie Versicherung, Rauchfangkehrer, Wasser, Müll, Hausbesorger, Grundsteuer oder Honorare für die Hausverwaltung: sie können – ebenso wie Betriebskosteneinnahmen – wahlweise als durchlaufende Posten behandelt werden. Für einen Unternehmer gehören durchlaufende Posten nicht zum Entgelt. Beitrag per E-Mail empfehlen Fragen auch Sie sich, wenn Sie z.B. Dabei ist zu beachten, dass der Auslagenersatz als Nebenleistung das umsatzsteuerliche Schicksal der Hauptleistung teilt (z.B. Das gilt auch für durchlaufende Posten, die als Forderung uneinbringlich werden und dann später doch noch vereinnahmt werden können. Durchlaufende Posten in der Bilanz. Nicht zum Entgelt zählen Zuwendungen, die ohne Zusammenhang mit einem Leistungsaustausch … Es müssen bereits bei Vereinnahmung (Zufluss) bzw. 1 Satz 6 UStG: „Die Beträge, die der Unternehmer im Namen und für Rechnung eines anderen vereinnahmt und verausgabt (durchlaufende Posten), … Die Weiterverrechnung erfolgt somit immer netto. Ist hingegen der Unternehmer selbst Vertragspartner des Erbringers der Leistung (die Rechnung lautet auf den Namen des Unternehmers, dieser bekommt und behält die Rechnung), ist der vom Unternehmer weiterverrechnete Auslagenersatz Teil seines Entgelts (siehe oben). Eine Rechtsbeziehung zwischen dem Empfänger und dem Zahler gibt es nicht. Was die Verrechnung betrifft, so brauchen durchlaufende Posten in der Rechnung (§ 11 UStG 1994) nicht angegeben werden. Es muß also keine Umsatzsteuer auf einen durchlaufenden Posten erhoben werden. Ein Rechtsanwalt erhält von einer Versicherung eine Zahlung i.H.v. Im Rahmen einer Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) werden durchlaufende Posten nicht betrachtet. Es bedarf daher unmittelbarer Rechtsbeziehungen zwischen dem Zahlenden und dem Dritten. Durchlaufende Posten unterliegen somit nicht der Umsatzsteuer. Dies führt dazu, dass zwar ggf. Da die Beträge nicht für eigene Rechnung vereinnahmt oder verausgabt werden, ist ein durchlaufender Posten auf einem gesonderten Verrechnungskonto zu buchen. beim Produzenten, beim Hersteller, beim Groß- und Einzelhändler), wegen des Vorsteuerabzuges stellt sie jedoch innerhalb der Unternehmerkette keinen Kostenfaktor dar, sondern wird wie ein "durchlaufender Posten" behandelt. dem sonstigen Postdienstleister) hinsichtlich der Versendungsdienstleistung in unmittelbare … Frage: Handelt es sich bei dem Ersatz des entstandenen Schadens durch den … Bei der Bilanzierung muss dieser auf der Aktivseite und auf der Passivseite mit einem gleichlautenden Betrag aktiviert oder passiviert werden. Da durchlaufende Posten Fremdgelder sind, handelt es sich weder um Betriebseinnahmen noch um Betriebsausgaben. Verrechnet ein Unternehmer Kosten an seine Kunden weiter, so muss er stets prüfen, ob dieser Auslagenersatz umsatzsteuerpflichtig ist oder nicht. Durchlaufende Posten sind Beträge, die das Unternehmen im Namen und für Rechnung eines Dritten erhält. Dies gilt sowohl für den Steuersatz, der sich nach der Hauptleistung richtet, als auch für die Anwendbarkeit von Steuerbefreiungen. welcome@huebner.at, Umsatzsteuerliche Behandlung von Auslagenersatz und durchlaufenden Posten. Wird hingegen ein Ersatz effektiver Kosten ohne Zusammenhang mit einer Leistung/Gegenleistung vereinbart, so unterliegt diese Zahlung nicht der Umsatzsteuer. 4.3.2. Der Diebstahl ist aufgefallen. Ein solcher Leistungsaustausch liegt auch dann vor, wenn der Unternehmer für seine Leistung lediglich eine Gegenleistung in Höhe der Selbstkosten anstrebt. durchlaufende Posten behandelt." Umsatzsteuer Update Umsatzsteuer: Die Bundesregierung hat ein Konjunkturpaket auf den Weg gebracht, welches die Wirtschaft nach der Coronakrise wieder ankurbeln soll. Durchlaufender Posten: Als durchlaufender Posten bezeichnet man die Beiträge, die der Unternehmer im Namen und für Rechnung eines anderen vereinnahmt und verausgabt. Es ist verpflichtet diese Beträge an den Dritten weiterzuleiten. (§ 10 Abs. Barzahlungen betreffen das Konto Kasse, Überweisungen werden dagegen auf das Konto Bank verbucht. Kosten an Ihre Kunden weiterberechnen, ob Sie auch Umsatzsteuer weiterberechnen müssen ? Zur Umsatzsteuerpflicht von verauslagten Gebühren. Der Auslagenersatz teilt als Nebenleistung das umsatzsteuerliche Schicksal der Hauptleistung. Weiterberechnung der Kosten als durchlaufender Posten Die Tätigkeit des Anwalts und Notars unterliegt grundsätzlich der Umsatzsteuer, da zwischen Anwalt und Auftraggeber ein Leistungsaustausch i. S. d. § 1 UStG … Auch die Umsatzs­teuer ist bei umsatzs­teuerpflichti­gen Unternehmen also ein durch­laufend­er Posten. Wie werden durchlaufende Posten in der Bilanz für das Finanzamt verbucht? Durchlaufende Steuern Aus betrieblicher Sicht handelt es sich um Steuern , die den Betrieb nicht belasten, sondern nur »durchlaufen«. Dabei ist zu beachten, ob der Ersatz Teil des Entgeltes ist und auf wen die ursprüngliche Rechnung ausgestellt wurde. Das Wichtigste in Kürze. Nichts anderes gilt für den Fall, dass die Hauptleistung von der Umsatzsteuer befreit ist. Bestellen Sie den ECA Newsletter mit Infos über Steuerrecht, Es ist verpflichtet diese Beträge an den Dritten weiterzuleiten. Verrechnet ein Unternehmer Kosten an seine Kunden weiter, so muss er stets prüfen, ob dieser Auslagenersatz umsatzsteuerpflichtig ist oder nicht. Durchlaufende Posten Durchlaufende Posten werden nicht in die Bemessungsgrundlage für die Umsatzbesteuerung einbezogen. Die Rechnung des Erbringers lautet in diesem Fall auf den Namen des Kunden. Durchlaufende Posten mit ausstehenden Geldbeträgen sind auf dem Konto Forderungen zu erfassen. Umsatzsteuerliche Behandlung von Auslagenersatz und durchlaufenden Posten. Frau Bramburger beantwortet diese Frage und gibt wichtige Informationen dazu, wann durchlaufende Posten vorliegen. Die Umsatzsteuer wird zwar auf jeder Wirtschaftsstufe eingehoben (z.B. Verrechnet ein Unternehmer Kosten an seine Kunden weiter, so muss er stets prüfen, ob dieser Auslagenersatz umsatzsteuerpflichtig ist oder nicht. Durchlaufende Posten zählen nicht zum Entgelt, da die Vertragsbeziehung direkt zwischen dem Kunden des Unternehmers und dem Erbringer der Leistung zustande kommt (Rechnung des Erbringers lautet auf Namen des Kunden) und sind vom Unternehmer daher netto, am besten separat ausgewiesen, an seinen Kunden weiter zu verrechnen. Die Umsatzsteuer für die Leistung eines Regisseurs unterliegt meistens der Regelbesteuerung, also 19 %. Ein solcher Leistungsaustausch liegt auch dann vor, wenn der Unternehmer für seine Leistung lediglich eine Gegenleistung in Höhe der Selbstkosten anstrebt. Prüfe deinen Posteingang oder Spam-Ordner, um dein Abonnement zu bestätigen. Durchlaufende Posten zählen nicht zum Entgelt, da die Vertragsbeziehung direkt zwischen dem Ausgabe 30/2017 vom 28.07.2017 Solche Beträge unterliegen der Umsatzsteuer unabhängig davon, ob in der ursprünglichen Eingangsrechnung an den Unternehmer eine Vorsteuer ausgewiesen ist oder nicht (wie etwa bei Portospesen oder Versicherungsprämien). Der Einkauf der Leistung vom Lieferanten an die erste Schwestergesellschaft enthält keine Umsatzsteuer, da es sich hier um ein Auslandsgeschäft handelt. Handhabung von durchlaufenden Posten. Verausgabung (Abfluss) des Betrages die Verpflichtung und der Wille bestehen, das Geld weiterzuleiten. Dabei ist zu beachten, ob der Kostenersatz Teil des Entgeltes ist und auf wen die ursprüngliche Rechnung ausgestellt wurde. Durchlaufende Posten als umsatzsteuerbare Leistung des Rechtsanwalts. der ursprüngliche Rechnungssteller Umsatzsteuer auf seine Leistung zu erheben hat, nicht jedoch der verauslagende Unternehmer. Als durchlaufende Posten bezeichnet man Beträge, die zwar vom Unternehmer weiterverrechnet werden, aber im Namen und für Rechnung eines anderen vereinnahmt oder verausgabt werden. Diese wird an eine Schwestergesellschaft im Inland weiterbelastet. Durchlaufende Posten zählen nicht zum Entgelt, da die Vertragsbeziehung direkt zwischen dem Kunden des Unternehmers und dem Erbringer der Leistung zustande kommt. Vom Unternehmer sind daher durchlaufende Posten netto, am besten separat ausgewiesen, an seinen Kunden zu verrechnen. Ist hingegen der Unternehmer selbst Vertragspartner des Erbringers der Leistung, dann ist der vom Unternehmer weiterverrechnete Auslagenersatz Teil seines Entgelts. Viele übersetzte Beispielsätze mit "durchlaufende Posten" – Französisch-Deutsch Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von Französisch-Übersetzungen. … Bemessungsgrundlage 4.1. Da durchlaufende Posten für andere in Rechnung gestellt werden, müssen diese auf einer Rechnung stets auch getrennt vom selbst vereinnahmten Entgelt angeführt werden und es darf keine Umsatzsteuer für sie veranschlagt werden. 4. Eine Leistung aus dem Ausland wird eingekauft und ist deshalb ohne Umsatzsteuer. Es sind vor allem Umsatz- und Vorsteuer , Lohnsteuer (mit Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer ), Kapitalertragsteuer und Zinsabschlagsteuer . Folge ist, dass als durchlaufende Posten verauslagte Beträge nicht zum steuerpflichtigen Entgelt gehören (§ 10 UStG). Der Rechtsanwalt selbst hat keinen Anspruch auf den Betrag. Das heißt, es müssen Aufzeichnun… Ansonsten liegt ein Auslagenersatz vor, der der … Als durchlaufende Posten bezeichnet man Beträge, die zwar vom Unternehmer weiterverrechnet werden, aber im Namen und für Rechnung eines anderen vereinnahmt oder verausgabt werden. Ob der Unternehmer nämlich ein Entgelt nur in Höhe der Selbstkosten verrechnet, ob er einen Gewinnaufschlag vornimmt oder ob der Kunde lediglich einen Kostenbeitrag zu leisten hat, ist für die Einordnung als Leistungsaustausch unerheblich. Deshalb haben wir hier ein Beispiel einer Produktionskette, die verdeutlichen soll, wie die Umsatzsteuer von einem Beteiligten zum nächsten „weitergereicht“ wird, bis sie beim Endverbraucher (uns) ankommt, der sie letztendlich auch trägt. Durchlaufende Posten sind im Namen und für Rechnung eines anderen vereinnahmte oder verausgabte Beträge. Maklergebühren, soweit sie im Zusammenhang mit der Vermietung stehen. Gleiches gilt für die Anwendbarkeit von Steuerbefreiungen. Umsatzsteuerliche Behandlung von Auslagenersatz und durchlaufenden Posten. Dabei ist zu beachten, ob der Ersatz Teil des Entgeltes ist und auf wen die ursprüngliche Rechnung ausgestellt wurde. Sie haben also keinen Einfluss auf die Gewinnermittlung. Die von Werbeagenturen, Lettershops und sonstigen Agenturen den Kunden für Versendungsdienstleistungen in Rechnung gestellten Portobeträge können dann als /„durchlaufende Posten“ behandelt werden, wenn der Kunde der Agentur mit der Deutschen Post AG (bzw. Entgelt 644 Bei Lieferungen und sonstigen Leistungen ist Bemessungsgrundlage das Entgelt. Werden von einem Unternehmen im Namen eines Dritten Beträge vereinnahmt oder verausgabt, sind diese als gewinnneutral anzusehen und somit von der Umsatzsteuer befreit. 1, § 5 EStG - als durchlaufende Posten Wir sind gerne für Sie da! Dies betrifft zum Beispiel die Versandkosten bei einer Lieferung. Die Rechnung des Erbringers lautet in diesem Fall auf den Namen des Unternehmers. Ein Mitarbeiter unseres Mandanten hat in nicht unerheblichem Maße Ware geklaut und auf eigene Rechnung verkauft.